Modeunfälle der Männer

Ein Faupax im Styling passiert manchmal. Auch bei den Stars und Politikern. Ihre Modefehler sieht man ab sofort. Die Mattscheibe verzieht sogar die kleinsten Fehler nicht. Die Männer von heute kümmern sich zwar um ihre Kleidung mehr als ihre Ahnen. Sie lesen Webblogs, diskutieren auch darüber miteinander und stellen die Fragen in Forum über Stil und Mode. Am Anfang des vorigen Jahrhunderts war das für ihre Opas kaum vorstellbar. Nachstehend einige Modefehler, die trotz allgemein zugänglichen Informationen, immer noch begangen werden.

Anzug, Hemd und italienische Krawatte – nichts leichter als das!

Wirklich? Keine Kunst ist eine exklusive, italienische Krawatte zu bestellen und vom Kurier zu übernehmen. Nur jetzt den Anzug aus dem Schrank, Hemd bügeln, Schlips verknoten und schnell zu den Verhandlungen mit Ihrem Geschäftspartner. Stopp! Näher dem Spiegel, näher…Das Hemd ist für Sie zu groß und die Kragenspitzen sind zu kurz. Ein weißes Unterhemd blickt heraus. Vermutlich sind Sie nicht der Fall, aber achten Sie gerade auf diese Nuancen. Zu weites Hemd fügt der Figur paar Kilos hinzu. Zu kurze Kragenspitzen sehen grotesk aus. Sie sollten bis zum Revers des Jacketts reichen. Und das weiße Unterhemd ist ein Relikt der Vergangenheit und gilt als Attribut der Kindheit eigentlich, wo Mutti wollte, dass wir nicht frieren. Die Wärme ist durch ein dem Wetter entsprechendes Sakko zu erreichen.

Sonstige Sünde der Schlipsträger und nicht nur

Ein Frühlingsmorgen und Sie im schwarzen Anzug am Schreibtisch. Ist jemand gestern in Ihrer Abteilung gestorben? Obwohl scheint das Schwarze schickvoll zu sein, ist eben in dem Fall ein riesiges Faupax. Dieser Farbton ist für Abendanlässe reserviert. Wenn schon, dann mit weißen Streifen leicht gemustert. Noch schlimmer könnte nur sein, dazu eine schwarze, italienische Krawatte zu hängen (sogar wenn ihre Breite mit dem Revers stimmt) – wie ein Bestattungsunternehmer. Anders ist es mit der braunen Farbe, die nur in der Arbeitszeit die Anwendung findet. Die Engländer sagen: „no brown after six“.

Sommervariationen

Weiße Socken und dunkle Halbschuhe – total démodé. Ein Symbol der 80 er: Michael Jackson, John Travolta. Die Zeit ist aber vorbei. Faustregel merken: Farbton der Socken sollte mit dem Farbton der Schuhe und der sonstigen Kleidung korrespondieren und für Anzug ausschließlich schwarz oder dunkelbraun.  Ein weiteres Beispiel des Sommerwahnsinns ist ein Hemd mit kurzen Ärmeln im Set mit Anzug. So ein Hemd gilt nur draußen – nicht im Büro. Und nur mit Jeans oder Chinoshose. Ein Geschäftsmann trägt immer das Hemd mit langen Ärmeln, auch im Sommer (ägyptische Baumwolle saugt Schweiß ausgezeichnet auf). Als letzte Modefinesse: meisterhaft verknotete, italienische Krawatte vorne und ein Rucksack an den Schultern. Investieren Sie besser in eine Aktentasche aus Leder und den Rucksack nehmen Sie bitte ins Grüne.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.